Ein Tal lernt retten

Markus Plaickner RK Schlossalm Mythenweg

24.06.2020 | 6 Bilder

„Schau auf dich, schau auf mich“ – das Rote Kreuz Gastein informiert

„Ein Tal lernt retten“: Outdoor-Kurse zu Corona-Schutzmaßnahmen

Kurztext (691 Zeichen)Plaintext

An drei Wanderschaukeltagen (28.6., 11.7. & 15.8.) führt das Rote Kreuz der Bezirksstelle Gastein in Zusammenarbeit mit den Gasteiner Bergbahnen das bewährte Kursformat „Ein Tal lernt retten“ fort. Aufgrund der derzeitigen Bedeutung greift die dritte Ausgabe der Outdoor-Initiative die Kampagne „Schau auf dich, schau auf mich“ auf. An drei Stationen geben die erfahrenen Sanitäter in Kleingruppen ihr Wissen zum Thema Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus (Covid-19) weiter. Darüber hinaus informiert ein beschilderter Themenweg, der die Wanderer von der Schlossalm Richtung Kaserebenbahn führt, zu Corona-Mythen. 

Pressetext (3754 Zeichen)Plaintext

Das Rote Kreuz Gastein gibt an drei Terminen Einblick in die Themen: „Wie schütze ich mich wirklich?“, „Welche Hygienemaßnahmen sollte ich im Alltag befolgen?“ und „Wie schütze und erkläre ich es meinen Kindern?“ Darüber hinaus zeigen die Mitarbeiter, was bei einer gründlichen Desinfektion alles zu beachten ist und welche Waschgelegenheiten die Natur bieten kann. Ein beschilderter "Mythenweg" klärt außerdem über falsche Annahmen und reale Fakten rund um Covid-19 auf. Die Teilnahme ist für alle Interessierten frei.

„Spezielle Situationen erfordern spezielle Maßnahmen. Daher widmen wir unser Projekt ‚Ein Tal lernt retten‘ in diesem Jahr dem hochaktuellen Thema ‚Covid-19‘. Wir möchten der Bevölkerung auf drei Stationen einfache Schutzmaßnahmen und Informationen – ganz nach dem Motto ‚Schau auf dich, schau auf mich‘ näherbringen“, sagt Markus Plaickner, Abteilungsausbildner der Bezirksstelle des Roten Kreuzes Gastein.

Über die Kaserebenbahn und die Senderbahn im Skizentrum Angertal verbindet das Angebot der Gasteiner Bergbahnen an insgesamt sieben Wanderschaukeltagen (28.6., 11.7., 17.7., 28.7., 4.8., 15.8. & 25.8.) den Stubnerkogel in Bad Gastein mit der Schlossalm in Bad Hofgastein.

„Die Gäste haben an den Tagen die Möglichkeit von Gipfel zu Gipfel zu schaukeln. Somit können alle Attraktionen an einem einzigen Tag erlebt werden“, so Anna Czerny, Marketingleiterin der Gasteiner Bergbahnen.

„Ein Tal lernt retten“ – ein bewährtes Konzept

Zum bereits dritten Mal finden in diesem Sommer die Kurse des Roten Kreuzes in Kooperation mit den Gasteiner Bergbahnen statt. Unter dem Titel „Ein Tal lernt retten“ wurden den Wanderern in den letzten beiden Jahren bereits wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen vermittelt.

„Das positive Feedback, die über 2.000 Teilnehmer in den vergangenen zwei Jahren und der Fakt, dass bereits zwei weitere Landesorganisationen das Konzept aufgegriffen haben, zeigt, unser Angebot ist innovativ und wird umfangreich angenommen“, sagt Simon Röck, Ausbildungsverantwortlicher der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Bad Hofgastein.

 

Das Kursangebot im Sommer 2020

Die Wanderschaukeltage stellen ein umfangreiches Angebot an vier Sommerbergbahnen zur Verfügung und werden von vielen Touristen und Einheimischen genutzt, um die Schönheit der Gasteiner Bergwelt zu erkunden. Damit bieten sie auch die perfekte Gelegenheit, um Informationen zum Thema Gesundheit an eine große Zielgruppe zu vermitteln.

An drei bemannten Stationen und einem Themenweg erfahren die Teilnehmer in diesem Sommer Wissenswertes zum Thema Schutz- und Hygienemaßnahmen gegen das Coronavirus (Covid-19).

Auf Station 1, an der Bergstation der Schlossalmbahn in Bad Hofgastein, werden Hygienemaßnahmen an unsere Jüngsten vermittelt. Weil die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus besonders für Kinder oft schwerer verständlich sind, ist diese Station den Organisatoren ein besonderes Anliegen.

Ein beschilderter Themenweg, der über Mythen und Fakten zu Covid-19 aufklärt, führt die Wanderer anschließend zur Kaserebenbahn.

Station 2 an der Bergstation der Kaserebenbahn vermittelt allgemeine Hygienemaßnahmen, etwa warum der Sicherheitsabstand sinnvoll ist oder in welchen Alltagssituationen man sich unbedingt die Hände waschen sollte.

Auf dem Stubnerkogel wird die dritte Station schließlich dazu genutzt, um in einer 7-Schritte-Anleitung zu zeigen, wie eine fachgerechte Händedesinfektion ablaufen sollte. Ob der Vorgang gründlich genug durchgeführt wurde, sehen die Teilnehmer anschließend in einer Schwarzlichtbox. Darüber hinaus geht das Ausbildungsteam auch darauf ein, wie der Mund- und Nasenschutz richtig an- und abgelegt wird und welchen Schutz er ermöglicht bzw. nicht bieten kann.

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

Ein Tal lernt retten
8 256 x 5 504
Ein Tal lernt retten
5 504 x 8 256
Ein Tal lernt retten
8 256 x 5 504
Ein Tal lernt retten
8 256 x 5 504
Ein Tal lernt retten
8 256 x 5 504

Kontakt

Harald Kohler
Presse & PR
Gasteinertal Tourismus GmbH
T: +43 6432 3393 290
E: harald.kohler@gastein.com
presse.gastein.com

Ein Tal lernt retten (. jpg )

Markus Plaickner RK Schlossalm Mythenweg

Maße Größe
Original 8256 x 5504 7,3 MB
Medium 1200 x 800 296,5 KB
Small 600 x 400 78 KB
Custom x